Projektbeschreibung

Ein ehemaliger Braunkohletagebau ( 57,6 ha)  wurde in den vergangenen Jahren als Müllabladeplatz (rd. 90.000 m³) benutzt. dplan untersuchte im Konsortium die Umweltbelastungen durch die ehemalige Kohlemine Vihovici, am Stadtrand von Mostar im Rahmen einer Machbarkeitsstudie. Dabei wurde sowohl das Ausmaß der Boden- und Grundwasserbelastung als auch das Vorhandensein von Schwelbränden in den Kohleflözen in 80 m Tiefe geprüft. Es wurden Vorschläge zur Sanierung des zuvor als Deponie für Siedlungsabfälle und Sondermüll genutzten Gebietes für die spätere Nutzung als Freizeitgelände ausgearbeitet. Basierend auf den Ergebnissen der Studie und der in Aussicht gestellten Finanzmittel des Environmental Debt-Swap Arrangement der Bundesrepublik Deutschland, plante das Konsortium die Auslegung und Umsetzung der Maßnahmen zur Löschung der Schwelbrände sowie der Anbringung einer Sperre in einem 25 m unter der Oberfläche gelegenen schwer zugänglichen Tunnel und erstellte dafür die technischen Spezifikationen.

  • Konzeption der Sanierungsuntersuchungen
  • Planung, Ausschreibung der technischen Maßnahmen
  • Örtliche Bauleitung der Untersuchungskampagnen
  • Feasibility Study mit Gefährdungsabschätzung und Sanierungskonzept

 

Projektdaten

Auftraggeber: KfW Frankfurt