Projektbeschreibung

Auf rd. 4 km Länge erfolgten zwischen 1915 und 1941 unkontrollierte Verfüllungen von Buhnen entlang des südlichen Mainufers im Bereich Mühlheim / Hanau mit Bauschutt, Material aus Krankenhäusern sowie der ortsnahen Farb- und Lederindustrie. 

Zwischen 1991 – 1996 wurden auf Grund-lage erster Erkundungsschritte Sanierungs-maßnahmen für rd. 30 Mio. DM (rd. 15 Mio. €) veranschlagt.
Nach weiteren Detailüberprüfungen durch  dplan, vor allem sog. „hot-spot“-Bereiche (Schadensschwerpunkte) konnten auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse (trotz hohem Schadstoffpotential kein Schadstoffaustrag in den Vorfluter) die Sanierungsmass-nahmen neu und fundiert dargestellt werden. Durch alternative Vorgehensweisen (Unterbinden von Direktkontakt durch Versiegelung von hot spots) konnten dadurch die Kosten von rd. 15 Mio. € auf rd. 0,75 Mio. € (einschl. Erkundungs-maßnahmen) reduziert werden.

Unsere Leistungen umfassten v. a. :

  • Sanierungsuntersuchungen
  • Bestandaufnahmen Flora und Fauna
  • Gefährdungsabschätzung Grundwasser und Oberflächengewässer
  • Sicherungs-/Sanierungsplanung (wasserseitige Eingriffe)
  • Überwachung
  • fachgutachterliche Bauleitung

 

Projektdaten

Auftraggeber:  HIM GmbH – Bereich Altlastensanierung HIM-ASG